IMG_1349.jpg

Aktuelles

Phoebe Reese konstruiert bestes Modell einer Papier­brücke in NRW

Nachdem Phoebe schon im letzten Jahr unter den besten sieben Konstrukteuren einer Skischanze beim jährlich ausgeschriebenen Wettbewerb der Ingenieurskammern war, setzte die langjährige Teilnehmerin der Physik-AG in diesem Jahr noch einen drauf.

Mit ihrem Modell einer Papierbrücke, die optisch einer Bambusbrücke gleicht, gewann sie am Donnerstag den Wettbewerb gegen sechs weitere Gruppen. Als Gewinn gab es neben einem beachtlichen Preisgeld, auch die Einladung zum Bundesfinale in Berlin in drei Wochen.

Besonders erwähnenswert ist dabei, dass sich Phoebe nicht nur gegen deutlich ältere Konkurrenz von Berufskollegs mit technischen Schwerpunkt durchsetzte, sondern auch ihr souveräner Auftritt im WDR Fernsehen, inklusive eines Live-Interviews im Studio in Bielefeld.
Bei ihrer Fahrt und der Präsentation ihrer Brücke in Berlin wird daher auch das WDR dabei sein und Phoebe auf ihrem Weg zur besten Brücke Deutschlands begleiten.

Hier ein Link zur Mediathek des WDR mit dem angesprochenen Bericht: https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/lokalzeit-ostwestfalen-lippe/video-studiogast-phoebe-reese-finalistin-schuelerwettbewerb-der-ingenieurkammern-nrw-100.html

Wir fahren zum Landes­finale!!!

Bei den Bezirksmeisterschaften am Montag, den 14.05.2018, konnten sich die Mädchen (Jahrgang 2006-2008) im Fußball durchsetzen und den Bezirksmeistertitel gewinnen.

In der Vorrunde musste sich die Mannschaft des IKG zunächst gegen die Teams des Reismann-Gymnasiums, des Steinhagener Gymnasiums und die Otto Hahn Realschule Herford behaupten. Die Sieger der jeweiligen Gruppen qualifizierten sich anschließend für das Finale.

Die Vorrunde konnte deutlich gewonnen werden.

Im Finale mussten die Mädels nun gegen einen der Mitfavoriten antreten, das Helmholtz-Gymnasium Bielefeld.

Die Technikübung konnte knapp gewonnen werden und so startete das Finale mit einer 1:0 Führung, was zunächst ein gutes Polster und für spieltaktische Überlegungen von Vorteil war. Während des Spiels gab es Chancen für beide Teams, allerdings konnte die Mannschaft des IKG den Sieg durch einen gut herausgearbeiteten Konter kurz vor Schluss perfekt machen.

Für alle Mädels (und die Betreuer) wurde ein Traum war...

Jetzt geht es in dem Landesfinale gegen die Bezirksmeister der Regierungsbezirke Arnsberg, Düsseldorf, Köln und Münster. Alle sind gespannt, ob es auch für das Bundesfinale in Berlin reichen kann...

Björn Jakuboski

8a auf Klassen­fahrt in Köln

Die 8a hat alle Rätsel gelöst und ist erfolgreich aus den Escape-Rooms entkommen. Die Klasse verbringt sonnige Tage in Köln mit Detektivtour auf den Spuren der Römer und einer WDR-Führung. Am Mittwoch geht es nach Xanten in den Archäologischen Park. Wir freuen uns außerdem auf süße Sachen im Schokoladenmuseum!

Lernen mit Spaß und Kunstblut

An drei schulfreien Tagen auf Fahrt zu gehen, das tun nur ganz besondere Schüler! Am langen Himmelfahrts-Wochenende fuhren 20 Schulsanis der Jahrgänge 9 bis Q2 in die Jugendherberge Bodenwerder, um sich dort in Theorie und Praxis fortzubilden und einander besser kennenzulernen.

Frau Fleinghaus hätte sich nicht träumen lassen, mit welcher Selbstständigkeit und Kreativität die hoch motivierten Teilnehmerinnen und Teilnehmer dramatische Unfallszenarien planten und die Mimen aus ihren eigenen Reihen dementsprechend mit erstaunlich professionell geschminkten und modellierten Wunden verzierten. Der Wald hinter der Jugendherberge hallte drei Tage lang von „Schmerzens“-Schreien wider, die erst verstummten, wenn die „Verletzten“ von den vorher nicht eingeweihten Ersthelfer-Teams gefunden und fachgerecht betreut wurden. Fingierter Alkohol- und Drogenmissbrauch, Platz- und Schnittwunden, offene Brüche, Schock und Bewusstlosigkeit – dies und noch mehr mussten die Ersthelfer bewältigen. Sogar dicke Zweige, die im Rücken eines Unfallopfers zu stecken oder das Bein zu perforieren schienen, und die Versorgung einer „gehörlosen“ Mime wurde den behandelnden Sanis von den Planungsteams zugemutet. Alle Ersthelfer wurden während der „Massenunfälle“ individuell von anderen Sanis beobachtet, und die Nachbesprechungen brachten Lob und Bestätigung, aber auch allerhand konstruktive Kritik. So kam es zu einem sehr fruchtbaren, kompetenten Austausch zwischen den älteren und jüngeren Sanis, zu dem Frau Fleinghaus nur selten Ergänzungen oder Korrekturen anbringen musste.

Eine willkommene Bereicherung erfuhr die Gruppe durch Herrn Hermeiers Anwesenheit, der als Biologe fachliche Informationen beisteuerte, als Sportler das morgendliche Joggen begleitete oder sich am Volleyballspielen beteiligte und in der vergnüglichen Kartenspiel-Runde ein geschätzter Mitspieler war.

Der Himmel hielt den Regen zurück, sodass die Gruppe über die Freiluft-Übungen hinaus einen harmonischen Grill- und Lagerfeuerabend und einen Nachmittag an der Sommerrodelbahn ungetrübt genießen konnte.
Am Ende waren Frau Fleinghaus und Herr Hermeier sich mit der Herbergsleiterin einig: Ein solch angenehmes, engagiertes und diszipliniertes Team wie unsere Sanis ist etwas ganz Besonderes!

Franziska Fleinghaus

Schüleraus­tausch mit Genf

Wie jedes Jahr besuchten eine Woche lang die schweizer Gastschüler und –schülerinnen (auf Französisch „correspondants“) ihre deutschen Partner aus allen 9. Klassen. Auch diejenigen aus dem Differenzierungskurs „se sont bien débrouillés“ (kamen gut klar).

Bei sommerlichem Wetter genossen alle die Exkursionen (u.a. nach Osnabrück), den Besuch der Bali-Therme, den gemeinsamen Schulbesuch, das Zusammensein in den Familien am Wochenende und das selbst organisierte Abschieds- und Geburtstagsfest (siehe Bild). Sprachlich und interkulturell wurden viele anregende, tolle Erfahrungen gemacht.

Ein großes Dankeschön auch an alle Eltern, die ihren Kindern und deren „corres“ dies ermöglichten!

MMINT-AG 2018

Zehn Teilnehmer hatten am 21.2.2018 die Gelegenheit, bei der Firma KBA Kammann in Wulferdingsen zu erfahren, dass mathematisch-naturwissenschaftliche Kenntnisse zu interessanten Maschinen und Produkten führen können. Wie kann man runde Gegenstände schnell und haltbar mehrfarbig bedrucken? Dies war die zentrale Frage der Besichtigung. Dazu erhielten wir einige informative Erklärungen und konnten dann bei einer Führung den schrittweisen Aufbau und die Arbeitsweise dieser „Drucker“ hautnah erleben. Am Ende des Schuljahres wird hoffentlich alles wie geplant funktionieren und die Dokumentationen geben dann einen Einblick in die spannende Arbeit in dieser AG. 

Leider hatten wir in diesem dritten Durchgang der Mädchen-Mathematik-Informatik-Naturwissenschaften-Technik-AG kein Mädchen unter den Teilnehmern. An diesem Punkt wird die Fachschaft Informatik arbeiten und hofft auf das nächste Schuljahr. 

Wir danken allen Firmen, die uns bei der Durchführung bisher unterstützt haben.